xx-change

Ein Programm im Rahmen des Linz Festes 2002

Videoinstallationen | Soundinstallationen | Konzert | Lesung und Videofilm | Ausstellung

Joanna Hoffmann / Polen

FIFTITU% - die Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur hebt gemeinsam mit MAIZ - dem autonomen Integrationszentrum von & für Migrantinnen die Präsenz von Frauen und Minderheiten im Kunst und Kulturbereich hervor.

Für FIFTITU% ist es sehr wichtig, dass der Aspekt „Kunst von Frauen" beim diesjährigen Linz-Fest verstärkt zum Vorschein kommt. Unter dem Projekttitel „xx-change" haben wir Videokünstlerinnen aus Polen und Slowenien eingeladen ihre Arbeiten zu zeigen. Gerade in der Qualität der Videokunst gibt es heute keine Unterschiede mehr zwischen Ost- und Westeuropa. Hier hat die „Osterweiterung" bereits stattgefunden aber nicht durch die kritiklose Übernahme der Kunstkriterien des Westens durch den Osten, sondern durch inhaltlichen und technischen Austausch und somit durch eine gemeinsame Entwicklung dieses Kunstbereiches. Die Akzeptanz von feministischen Inhalten ist aber hier wie dort noch nicht selbstverständlich.

Im zweiten Teil von „xx-change" beabsichtigt MAIZ Anregungen aus der Perspektive von Angehörigen von ethnischen Minderheiten in Österreich zur Thematik der Ost - West – Begegnung zu geben.

  • Wie findet die Begegnung im Kulturbereich zwischen den aus den Ostländern emigrierenden Frauen und den MehrheitsösterreicherInnen statt?
  • Welche Möglichkeit der Anerkennung und der Partizipation besteht für kulturschaffende Frauen aus dem Ost, die in Österreich leben?
  • Unter welchen Rahmenbedingungen produzieren sie?

Im Rahmen des Programms von MAIZ für das Linz Fest 2002 bilden Musik und Literatur der Volksgruppen Roma und Sinti den Schwerpunkt der Präsentationen. Auch Sprache(n) und mündliche Überlieferung rücken in Form von künstlerisch gestalteten Soundinstallationen in den Vordergrund.


Links:
www.kuenstlerinnen.at/kleinere_abgeschl_projekte/xx-change.htm