52radiominuten

Künstler*innen, Biker*innen und Krawall

Wir haben mit der Regisseur*in Carola Mair sowie mit einer der Protagonist*innen Bianca Braunesberger ein Interview über die Inhalte, das Drehbuch und die Zusammenarbeit im Rahmen des Dokumentarfilms "FLOW: Das Kreativitätsprinzip" geführt.

Wir ein Interview mit Brigitte Vasicek und Andrea Winter vom transkulturellen, frauen*politischen Zusammenschluss Feminismus und Krawall. Sie erzählen was genau die Allianz rund um den 8. März – dem internationalen Frauen*tag in Linz vorhat.

Die Medienanthropolog*in Susanne Wagner betrachtet im Gespräch mit der Tagesaktuellen Redaktion von Radio Corax die Ausstellungen im Grassimuseum für Völkerkunde Leipzig und die Sonderausstellung zum Kolonialismus im Deutschen Historischen Museum Berlin.

Veranstaltungstyp:

female to what the fuck

aufgequeerlt

Sharon Dodua Otoo ist eine ghanaisch-britische Autor*in, Mutter, Aktivist*in und Herausgeber*in und hat im letzten Jahr den Ingeborg-Bachmann-Preis für ihren Text „Herr Gröttrup setzt sich hin“ erhalten. Sie war Anfang Dezember 2016 im Rahmen der Tagung „UN|GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ an der Linzer Kunstuniversität zu Gast. Sie hat dort eine Geschichte mit geometrischen Formen gelesen.

Veranstaltungstyp:

Break it Down

aufgequeerlt

Wir haben Anfang Dezember die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung unter dem Titel UN|GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung besucht. Neben zahreichen Referent*innen hat auch Nikita Dhawan, Professorin für Politische Theorie an der Universität Innsbruck, vorgetragen. Wir hören einen Mitschnitt aus ihrem Vortrag »Transnational Justice and Gendered Vulnerability: Feminist Politics and (Im)possible Solidarities«. Dieser Beitrag ist in englischer Sprache.

Veranstaltungstyp:

Zum Inter*Trans*Themenabend

aufgequeerlt

Der Marianne.von.Willemer-Preis für digitale Medien stellt eine direkte Förderung von Künstlerinnen dar. Die Stadt Linz will damit Frauen, die digitale Medien als künstlerisches Ausdrucksmittel nutzen, unterstützen und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit geben, ihr Werk öffentlich zu präsentieren. Die Auszeichnung ist mit 3.600 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vom Frauenbüro der Stadt Linz in Zusammenarbeit mit dem Ars Electronica Center und Unterstützung von dorf TV ausgeschrieben.

Veranstaltungstyp:

Queer Feminist Voices

Von 29. September bis 2. Oktober 2016 haben wir das Feminismus und Krawall Camp besucht. Für der heutigen Sendung haben wir einen queer feministischen Rap Workshop mit Duffy alias DACID GO8LIN und Maira Caixeta begleitet. Heute servieren wir einen Rückblick auf diesen.

Wir hören die deutsche Journalistin und Politikwissenschaftlerin Antje Schrupp in ihrer Vortrag "Zur Geschichte und Aktualität des Feminismus". Sie hat diese Rede im Rahmen der Tagung: "Positionen und Perspektiven feministisch-orientierter Mädchen*arbeit III" in Bredbeck in Deutschland gehalten. Dieser Beitrag wurde von RadioBlau aus Leipzig übernommen.

In Erinnerung an Karin Bruns.

 

Bild: Violetta Wakolbinger

Veranstaltungstyp:

Grenzenloses Wissen und queer-feministisches Trainingslager

aufgequeerlt

Die fahrenden Händler*innen waren 2016 wieder mit dem Schiff St. Nikolaus auf dem Traunsee unterwegs. Heuer haben die Referent*innen ihre Impulsreferate rund um das Thema "grenzenloses Wissen" gehalten. Brigitte Buchhammer sprach über "Menschen-Bilder als Herausforderung für feministische Philosophie", Sára Bereczki sprach über "Spieltheoretische Betrachtung ökonomischer Logik". Tania Araujo und Marissa Lôbo sprachen über "Philosophieren auf Queerfeministisch - abseits von hegemonialen Diskursen".

FIFTITU% hat diese Schifffahrt zum fünften Mal veranstaltet.

Veranstaltungstyp:

queer-feministische artivistische aktionen

aufgequeerlt

Punkurica 2.0 war ein auf mehreren Ebenen stattfindende artivistische Aktion. Diese hat sich aus der Sommerschule für DJanes, einen feministischen Selbstverteidigungsworkshop und einem Peer-to-Peer-feministischen Beratungstreffen zusammengesetzt. Das Festival hat sich ausschließlich auf weibliche*, Trans*, non-binäre*, genderqueer* und agender* Personen fokusiert. Das Radical Queer Affinity Collective hat das im Juli in Budapest organisiert. Wir servieren eine Kurze Reportage über diese Veranstaltung.

Veranstaltungstyp:

Die Parallel-Landtagsregierung ist nicht mehr männerlos

aufgequeerlt
Nach rund zehn Monaten einer reinen Männer-Regierung im oberösterreichische Landtag, haben wir endlich eine Frau* in Oberösterreich „bekommen“. Die neue oberösterreichische SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer ist Anfang Juli auch als Landesrätin angelobt worden.

Die oberösterreichische Frauen-Regierung tagte ebenfalls am 7. Juli vor dem Landhaus. Es wurde in diesem Rahmen ein Mann* als Landesrätin für Männergelegenheiten und Kinderbetreuung angelobt. Das Thema zu dem Beschlüsse gefasst wurden war diesmal Selbständigkeit/Wirtschaft/Karriere.

Veranstaltungstyp:

Zum Internationalen Hurentag

aufgequeerlt

Der 2. Juni wurde in Anlehnung an die Bewegung der Sexarbeiter*innen in Frankreich zum internationalen Hurentag erklärt. Am 2. Juni 1975 streikten ungefähr 150 Sexarbeiter*innen in Lyon (Frankreich), besetzten eine Kirche und initiierten damit eine öffentlichkeitswirksame Aktion, die als eine der maßgeblichen Initialzündungen für die europäische Sexarbeiter*innenbewegung gilt.

Auch heuer organisierte maiz – die Selbstorganisation von und für Migrant*innen – den Stadtrundgang „Auf den Spuren der Sexarbeit in Linz“. Ein Team aus Stadtführer*innen begleitet durch 5 Stationen mit Informationen zu Sexarbeit in Linz.

Veranstaltungstyp:

Frauen-Armut und Sexarbeitspolitiken

aufgequeerlt

Bereits zum fünften Mal veranstaltete das Bündnis 8. März und #OhneUnsVielSpaß eine Männerlose Parallel-Landtagssitzung. Wir waren auch wieder mit dabei vor dem Landhaus. Diesmal ist es um Frauen-Armut gegangen. Die Lohnschere zwischen Frauen und Männern war 2014 in Österreich bei 23 Prozent, so lautete die von Eurostat veröffentlichte Statistik. Der EU-Durchschnitt lag bei 16 Prozent. Statistisch gesehen – arbeiten Frauen in Österreich also ab 11. Oktober bis Jahresende gratis. Frauen sind auch häufiger nur teilzeit angestellt.

Veranstaltungstyp: