Veranstaltungen

"Qualität statt Quote" - FIFTITU% Radiosendung zum Thema Frauenquote auf Radio FRO

8. März 2007 von 16-17 Uhr auf Radio FRO 105,0 MHz

Wir möchten Quotenregelung als Instrument der Frauenförderung darstellen, einen Ländervergleich anstellen und auf den Bereich Kunst und Kultur eingehen. Der oftmalige Unmut, den Frauenquoten hervorrufen bzw. Aussagen wie z. B. "Qualität statt Quote" kommen ebenfalls zur Sprache.

Dazu hören Sie Interviews mit:

  • Mag.a Eva Blimlinger, Historikerin, Universität für angewandte Kunst Wien
  • Mag.a Ursula Kolar, Vorstandsfrau von FIFTITU%
  • Andrea Mayer-Edoloeyi, Vorstandsfrau von FIFTITU%

Elfriede Hammerl hat in ihrem Text "Quoten-Blabla" die Quotendiskussion hinterfragt. Auszüge davon sind in der Sendung zu hören.

Veranstaltungstyp:

FIFTITU% Vernetzungs- und Punschparty

Liebe Frauen!

Wir dürfen Dich/Sie wieder zu einer FIFTITU% Punschparty am Montag, 15. Jänner 2007 ab 18 Uhr im Dachstock der KAPU einladen! women only!

Zentrales Thema wird das Kulturhauptstadtjahr 2009 sein. Die Linz 09 GmbH lässt bisher leider kein Bewusstsein in Bezug auf Genderkriterien erkennen. Linz ist hier auf dem Weg, die Chance zu vergeben, als progressive, in Frauenfragen bewusste Stadt wahrgenommen zu werden.

Veranstaltungstyp:

Workshop "Frauen und Geld"

Für viele Frauen ist Geld ein heikles Thema. Wir kennen das ja aus eigener Erfahrung: Wie viel kann ich für eine Arbeitsstunde verlangen?

Wie führe ich Gehaltsverhandlungen? Wie fordere ich einen entsprechenden Anteil vom Budget eines Vereins für mein Projekt?

Und manche fragen sich, warum das nicht klappt mit dem Geldfluss...

In diesem 2-tägigen Seminar haben Frauen die Möglichkeit, sich intensiv mit ihrer Beziehung zum Thema „Geld“ auseinanderzusetzen. Neben philosophischen, politischen und individuellen Zugängen betonen wir praktische Elemente. Ziel des Workshops ist es, die eigene Beziehung zum Geld zu klären und konkrete Werkzeuge für die tägliche Arbeit mit Geld, Honoraren und Budgets mit nach Hause zu nehmen.

Veranstaltungstyp:

Creating the Change

Podiumsdiskussion

16. November 2006, 20.00 Uhr

OK-Centrum, Dametzstrasse 31, 4020 Linz, Mediendeck, 4. Stock

Nicht nur in Oberösterreich, sondern auch im Vorarlberg tut sich was in Sachen Symmetrie der Geschlechter in Kunst und Kultur:

Einladungskarte, Grafik: Katharina Loidl

Veranstaltungstyp:

Gender Strategien in Kunst und Kultur

FIFTITU% Workshop Gender Strategien in Kunst und Kultur

FIFTITU% setzt sich als Vernetzungsstelle für Frauen aus dem Kunst- und Kulturbereich seit vielen Jahren für die Gleichberechtigung von Frauen ein. Verschiedene Modelle, Strategien und Projekte wurden erfolgreich implementiert und umgesetzt.

Im Rahmen eines Seminars wird an wirkungsvollen politischen Argumentation und Strategien zur realitätsgerechten Umsetzung von Gender Mainstreaming mit spezifischen Fokus auf die Kulturpolitik gearbeitet. Die Handlungsmöglichkeiten der einzelnen Teilnehmerin werden dabei ausgelotet.

Themen:

Veranstaltungstyp:

Vom Leben und Überleben

Veranstaltungsreihe vom 13. 03. 2006 - 17. 03. 2006

"Vom Leben und Überleben" ist auch der Titel des gezeigten Filmes über Frauen, die das KZ Ravensbrück überlebten. Anschliessend fintet jeweils ein Referat statt und es gibt die Möglichkeit zur Diskussion mit der Zeitzeugin Irma Trksak/Wien.

Foto: Zeitzeugin Irma Trksak

Eine Kooperation von FIFTITU% mit Kultur- und Frauenvereinen in Oberösterreich:

Local-Bühne Freistadt
Kikas Aigen-Schlägl
Medien Kultur Haus Wels
Frauenforum Ebensee und Zeitgeschichtemuseum Ebensee
Moviemento Linz

Veranstaltungstyp:

hellwach

LANGE NACHT DER AUTORINNEN

7. Dezember 2005, 19.30 – ca. 24 Uhr

StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, Linz

18 Autorinnen, darunter die 3 Gewinnerinnen des Marianne von Willemer 05 – Frauen Literatur Preis, suchen mit ihren literarischen Texten den Dialog mit einem hellhörigen Publikum. Aus der Produktion der schreibenden Frauen, präsentiert in einer langen Nacht, ergibt sich ein Konzentrat von Themen, ein Destillat der Formensprachen unserer Zeit. Die 10minütigen Lesungen finden teilweise parallel statt. „hellwach“, die LANGE NACHT DER AUTORINNEN, wird auch in einer kleinen Publikation dokumentiert – mit biographischen Angaben zu denAutorinnen und Auszügen aus Texten.

Veranstaltungstyp:

(a) typisch frau II

Zwischen Avantgarde und Katastrophe

Beschäftigungsverhältnisse für Frauen in Kunst und Kultur

Tagung am 4. November 2005, 11 – 21h

Altes Rathaus Linz, 4. Stock

Einladungskarte zu "A-TYPISCH FRAU II"

Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen sind von der gesamtgesellschaftlichen Flexibilisierung und Prekarisierung besonders betroffen. Arbeit im Kunst- und Kulturbereich ist gekennzeichnet von einem hohen Maß an Identifikation mit dem eigenen Tun, gleichzeitig aber auch von einem immer massiver werdenden Ausschluss aus dem Netz sozialer Sicherheit. Die neoliberale Zurichtung der Gesellschaft findet in Kunst und Kultur ein bereitwilliges Experimentierfeld.

Veranstaltungstyp:

Radio Kupf: Interview zu "a-typisch frau II

27. September 2005 - a-typisch frau II / zwischen avantgarde und katastrophe

Radio Kupf gibt eine Vorabinfo und einen Überblick zur Tagung am 4. November 2005 im Alten Rathaus Linz. Ein theoretischer Input stammt von Juliane Alton (Geschäftsführerin der IG Kultur Vorarlberg), außerdem kommt Ursula Kolar-Hofstätter (Vorstandsfrau FIFTITU%), Hauptveranwortliche des Projektes, zu Wort.

Veranstaltungstyp:

Lesung und Tanzperformance

Manuela Mittermayer und Tanja Brandmayr

mit Parallelperformance von Barbara Roitner

25. März 2004, 20.00 Uhr, Kapu Dachgeschoss

 

Tanja Brandmayr

Lesung aus dem Text Von der Unmöglichkeit, ja zu sagen - ohne sich umzubringen. Hohle Phrase. Pathos, lustig.

zur Lesung gibt es eine Parallelperformance von Barbara Roitner
geboren 1969 in Wels

Veranstaltungstyp:

Verborgene Frauen

Veranstaltungsreihe März 2004

Künstlerisches Schaffen von Frauen unter männlichem Pseudonym

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "echtfalsch" stellte FIFTITU% Frauen aus Literatur, Musik, Bildender Kunst und Wissenschaft vor, die unter einem männlichen Pseudonym gearbeitet haben bzw. immer noch arbeiten.

Unter dem Titel "Verborgene Frauen" wurden Lebensläufe und Arbeiten dieser Künstlerinnen präsentiert, deren Werke unter einem männlichen Pseudonym veröffentlicht oder gar von Brüdern, Ehemännern und falschen Freunden vereinnahmt wurden.

Veranstaltungstyp:

Frauenfest - Patz machen!

Ort:Kapuzinerstrasse 36, 4020 Linz
Uhrzeit: ab 20 Uhr
women only

Party zum internationalen Frauenkampftag

initiiert vom Arbeitskreis "Gegen Sexismus in und um Kunst- und Kulturinitiativen"

Seit mittlerweile 93 Jahren wird weltweit der Internationale Frauentag begangen. Am 8. März eines jeden Jahres gehen Frauen auf die Straße, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Gekämpft wird dabei für gleichen Lohn, für gleiche Arbeit, für Gleichberechtigung am Arbeitsmarkt, für verstärkten Kampf gegen Diskriminierung oder gegen Faschischmus, Patriarchismus und Sexismus.

Veranstaltungstyp:

Die Freiheit zu sein

Veranstaltungsreihe

von 7. Oktober bis 6. November 2003

"Pendlerinnen" von Magdalena Frey

Einen weiteren Schwerpunkt im Jahr 2003 stellte die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema "Körper" dar. Es fanden dazu von 7. Oktober bis 6. November 2003 zahlreiche Veranstaltungen in den Bereichen Literatur, Theater und Bildende Kunst in verschiedensten Orten in OÖ statt.

Die Veranstaltungsreihe entstand aus der Idee „das Thema Körper“ in künstlerischer Form zu thematisieren.

Veranstaltungstyp:

sprachLOS

FIFTITU% beteiligte sich am 25. und 26. April 2003 an

"Weg frei!" - einem Projekt im Stadtraum von Linz

Mitreden und Mitbestimmen kann nur, wer auch an der Öffentlichkeit teilhaben kann. "Weg frei!" war ein Gemeinschaftsprojekt verschiedenster Organisationen im Raum Linz, welches die Auseinandersetzung mit dem innerstädtischen Raum (Gebäude, Einrichtungen, Infrastruktur) im Hinblick auf die Benutzbarkeit für ALLE zum Ziel hat. Auf kreative Weise wurden die vielfältigen Behinderungen in unserer Gesellschaft aufgezeigt. Das Projekt fand am 25. und 26. April 2003 im Linzer Innenstadtbereich statt.

Stark reduziert!

Vortragsperformance von Barbara U. Schmidt und Manuela Barth

ein dezentrales Kulturprojekt im Herbst 2002

Werbebilder haben im urbanen Raum nicht nur eine enorme Präsenz - die Inszenierungen von Plakaten, Leuchtkästen und Schaufenstern sind auch äußerst aufwendig und vielfältig.

Dieser schillernden Erscheinung kommerzieller Bildwelten setzen Manuela Barth und Barbara U. Schmidt ironisch provokant den Titel ihrer Vortragsperformance entgegen: Stark reduziert!

Veranstaltungstyp:

Eröffnungsfest

Eröffnung der Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur Oberösterreich

mit einem Büro im Linzer Kulturzentrum KAPU

am 3.Juli 2002

"Abend der offenen Tür"am 3.Juli 02, ab 18h

im neuen FIFTITU%-Büro
Kapuzinerstraße 36/1
4020 Linz

Eröffnung: Rubia Salgado


Links:
mehr Bilder

Veranstaltungstyp:

(a) typisch frau I

Zwischen allen Stühlen

Beschäftigungsverhältnisse für Frauen in Kunst und Kultur

Tagung am 4. Mai 2002, 10 – 21h

Altes Rathaus Linz, 4. Stock<7b>

  • Geringfügig beschäftigt?
  • Werkvertrag?
  • Freier Dienstvertrag?
  • Gewerbeschein?
  • KünstlerInnenversicherung?
  • Was ist für wen am besten?
  • Wie schauen diese "wenig regulierten" Vertragsverhältnissen steuerlich und rechtlich aus?
  • Welche Fallen und welche Möglichkeiten gibt es?

Eine Menge an Fragen, die auch von Künstlerinnen, Kulturarbeiterinnen und Kulturvermittlerinnen immer häufiger gestellt werden. Diese Tagung bietet Antworten kompetenter Expertinnen dazu.

Veranstaltungstyp:

Steuer-Frauen

FIFTITU % gestaltete im Rahmen des Linzfestes einen Kultur-Nachmittag am Schiff

Linz, 28. Mai 2000

Ausstellung
Ceija Stojka: „Erinnerungen einer Rom-Zigeunerin“

Ceija Stojka ist längst sesshaft geworden in dem Land, in dem ihr und ihren Kindern noch immer mit Vorbehalten begegnet wird – in dem Land, in dem sie gleichzeitig als Autorin, Malerin und Sängerin große Anerkennung findet. Ihre Bilder und Texte erzählen von ihrer Kindheit, als sie noch mit ihren Eltern durch Österreich fuhr – von ihrem Leid als KZ-Insassin und von ihrem Leben nach dem Krieg. Mit ihren Erinnerungen an ein persönliches Schicksal zeigt sie sowohl als Autorin als auch als Malerin die dramatische Vergangenheit der Roma in Österreich auf.

Veranstaltungstyp: