Veranstaltungen

SHE POP - Frauen in der Popmusik

aufgequeerlt

fem.pop ist eine Langzeitstudie des Archivs österreichischer Popularmusik (SRA) zu Frauen in der österreichischen Popmusik. SRA hat seine über zwei Jahrzehnte hinweg aufgebaute Datenbank über die österreichische Musikszene analysiert, Interviews mit österreichischen Musikerinnen und Mitarbeiterinnen der Musikindustrie geführt und Informationen zusammengetragen, um einen Einblick in die Geschlechterverteilung in der populären österreichischen Musik zu ermöglichen. 2014 liegen die Daten nun öffentlich vor.

 

Veranstaltungstyp:

Schifffahrt, Gabriele-Heidecker-Preis und Binnen-I-Debatte

aufgequeerlt

Die Fahrende Händlerinn*en von FIFTITU% waren auch 2014 wieder auf der Donau unterwegs. Diesmal zum Thema musikalischer Widerstand. An drei Tischen haben am 29. Juni die drei geladenen Expertinne*n: Birgit Michlmayr aka Mayr, Ulli Mayer und Helene Grießlehner, mit den Teilnehmenden diskutiert. Zuerst hören wir einen Mitschnitt von der Donau-Schifffahrt, danach die Zusammenfassung eines Interviews, das nach der Schifffahrt mit den Expertinn*en statt gefunden hat.

Veranstaltungstyp:

Fahrende Händler*innen des musikalischen Widerstandes

aufgequeerlt

Anlässlich des Internationalen Hurentages am 2. Juni machen Beratungsstellen und die Selbstorganisation von Sexarbeiter*innen wiederholt auf die institutionelle und strukturelle Gewalt gegen Sexarbeiter*innen aufmerksam. Heuer lud maiz – Selbstorganisation von und für Migrantinnen am diesem Tag, zu einem Stadtrundgang „Auf den Spuren der Sexarbeit in Linz“.

Nach dem Stadtrundgang gab es eine Open-Space-Diskussion.

Driade Aguiar von Midia Ninja, eine Gruppe sogenannter Guerilla-Reporter*innen in Brasilien, sprach über Feminismus, Sexualisierung und Rassistische zusammenhänge in ihrem Land.

Veranstaltungstyp:

"Fahrende Händler*innen des musikalischen Widerstandes!"

Thema der diesjährigen Schifffahrt von FIFTITU% ist "Fahrende Händlerin*nen des musikalischen Widerstandes". Wir werden heuer wieder drei Thementische an Bord haben zu denen wir zur Diskussion einladen.

Tisch 1 "Feministische Tendenzen in der Popularmusik" oder "Madonna, Missy Elliot, Lady Gaga und Co" - Expert*in: Helene Grießlehner (Musik*erin und Musikwissenschafter*in).
Tisch 2 "Girls Rock Camp - Linz" - Expert*in: Ulli Mayer (Kunstvermittler*in, Kulturarbeite*rin, Organisat*orin des Grrls Rock Camp)
Tisch 3 "Musik als Widerstand" (Riot Girls, Queernes in der Musik, ...)" - Birgit Michlmayr (Musikeri*n bei Mayr, First Fatal Kiss, Mutt/Mayr/Hackl, Nincompoop und Labelbetreiber*in (Unrecords).

Veranstaltungstyp:

Feminismus und Musik

divensplitter

„No Time to Get Old“ ist eine Video Dokumentation der Filmemacherin Sol Haring. Sie handelt über das Älterwerden von Künstlerinnen. Der Film portraitiert zwölf US Amerikanerinnen um die 50 aus den Städten Akron, Ohio und Little Rock, Arkansas. Die Frauen erzählen über ihr Älterwerden, sie spechen übe Ihre künstlerische Arbeit und sie machen Musik!

Veranstaltungstyp:

Ermächtigung, Philosophie und Sprache

aufgequeerlt

„in memoriam GABRIELE HEIDECKER“

Am 14. April 2008 verstarb Gabriele Heidecker mit 47 Jahren. Gabriele Heidecker wurde 1961 in Linz geboren. 13 Jahre arbeitete sie als Vermessungstechnikerin, studierte dann in den 90er Jahren an der Kunstuniversität Linz Architektur. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stand der Raum – im besonderen der öffentlich Raum – als kulturelle Konfiguration sozialer Beziehungen. Gabriele Heidecker realisierte zahlreiche Projekte von public arts und Kuratorinnentätigkeit bis hin zu Bauvorhaben, Architekturkonzepten und –vermittlung. Ihr Lebensweg war gekennzeichnet durch stetiges Engagement für kultur- und frauenpolitische Themen.

 

Veranstaltungstyp:

8. Marz in Linz - Feminismus&Krawall!

"aufgequeerlt"

Am 7. Februar 2014 hat im Autonomen Zentrum Linz ein Vortrag von Judith Goetz mit dem Titel „Das rechtsextreme Geschlecht“ stattgefunden. In dem Vortrag hat die Literatur- und Politikwissenschafterin, Judith Goetz, aufgezeigt wie Männlichkeit und Weiblichkeit in der extremen Rechten hierzulande verhandelt werden und wie sich Frauenbilder und „weibliche“ Aktionsformen entwickelt haben. Goetz betonte, dass die Präsenz von Frauen stabilisierend auf die rechte Szene wirkt, weil sie gleichzeitig nicht nur nach Außen das Image verbessern, sondern auch den Eingang in zivilgesellschaftliche Bereiche wie Elternbeiräte, Vereine etc. erleichtern.

 

//////////////////////////

 

Veranstaltungstyp:

52 Radiominuten - Jänner 2014

Am 16. und 17. Jänner fand im Posthof das Symposion „Feministische Perspektiven. Standortbestimmungen und Zukunftsvisionen“ statt. Veranstaltet wurde es von FIFTITU% und Posthof. Es versammelte aktuelle Positionen, die eine Vielfalt feministischen Denkens sichtbar machen und anregen, die Grenzen des eigenen Denkens zu überschreiten. Referent_innen des Symposium am 16. und 17. Jänner waren: Sibylle Hamann, Julya Rabinowich, Sonja Eismann, Persson Perry Baumgartinger, Cornelia Travnicek, Seyran Ateş und Rúbia Salgado. Moderation: Beate Hausbichler vin diestandard.at. In der heutige Sendung ist ein kurzer Rückblick der Veranstaltung zu hören.

////////////////////

 

Veranstaltungstyp:

FIFTITU% Ausstellung „Verborgene Frauen“ in Bozen/Italien

08. bis 28. März 2014 in der Bibliothek der Freien Universität Bozen.

Mit diesem Ausstellungsprojekt stellt FIFTITU% Künstlerinnen aus Literatur, Musik, Bildender Kunst und Wissenschafterinnen vor, die bewusst unter einem Pseudonym gearbeitet haben, immer noch arbeiten oder deren Werke von Männern vereinnahmt wurden. Die Ausstellung umfasst 16 Biografien ganz unterschiedlicher Frauen, die dennoch eines gemeinsam haben: Ihr Arbeiten in einer patriarchalen Gesellschaft. Diese Gesellschaft hat Normen und Wertehierarchien etabliert, die Frauen und ihr Schaffen ausgrenzen bzw. dieses nicht in dem Maße würdigen wie jenes von Männern.

Veranstaltungstyp:

Feministische Perspektiven in der Sexarbeit


"aufgequeerlt"

Am 4. November 2013 hat das Autonome Frauenzentrum zu einer Diskuthek zum Thema Sexarbeit eingeladen. "Legal, Illegal oder ganz egal?" war die initiirte Frage an Vertreterinnen des Wiener Vereins »Feministischer Diskurs« mit Aktivistinnen von maiz, dem Autonomen Zentrum von und für Migrantinnen in Linz. Sie haben sich beschäftigt mit Fragen wie:

Veranstaltungstyp:

FIFTITU% hat 15 Jahre geschafft!

Wir sind in sprudelnder Feierlaune: Autorin Julya Rabinovic ist Preisträgerin des Marianne von Willemer-Preis, The Empress Club hat Feral is Kinky zu einer pre-concert-lecture geladen, ein Film über Feminismus wurde released und FIFTITU% wird 15 Jahre alt. Glamourös der Oktober!

»aufgequeerlt«
Am Donnerstag  dem 24. Oktober hat in Alten Rathaus die Verleihung des Marianne von Willemer Preis stattgefunden. Der Frauen.Litheratur. Der Marianne von Willemer-Preis versteht sich als Auszeichnung hochwertiger Arbeiten von Literatinnen und soll Frauen beim Fußfassen in der heimischen Literaturszene unterstützen.

Veranstaltungstyp:

Filmvorführung: „Feminismus für Dummies“

Filmvorführung: Stadtwerkstatt | Kirchengasse 4 | 4040 Linz

Mit der Videoarbeit „Feminismus für Dummies“ thematisiert FIFTITU% auf humorvolle, ironische aber auch provokante Weise Feminismus. Die Tatsache, dass mancherorts Feminismus tabuisiert oder als etwas längst Überholtes dargestellt wird, macht das Anliegen um so dringlicher. Mit dem Video wird bewusst gemacht, dass Postfeminismus noch Lange nicht in Sicht ist.
Gestaltung: Edith Stauber
Stimme: Alenka Maly

Im Auftrag von:
FIFTITU% - Vernetzungsstelle für Frauen* in Kunst und Kultur in OÖ

Gefördert von:
Frauenbüro der Stadt Linz

Veranstaltungstyp:

15 Jahre FIFTITU% | FEST

FIFTITU% und Radio FRO feiern 15. Geburtstag!
Am 31. Oktober ab 20 Uhr in der Stadtwerkstatt.
Friede, Freude, Feuerspucken!


Die Vernetzungsstelle für Frauen* in Kunst und Kultur OÖ steckt schon mitten in der Pubertät. Und auch das Freie Radio in Linz ging erstmals vor 15 Jahren legal on air.
Das feiern wir im gemeinsamen Rausch!
Mit Filmen, Bands, Laudatien und DJs, ab 20 Uhr.
Pay as you wish!
Stadtwerkstatt (all areas), Kirchengasse 4, 4040 Linz

Veranstaltungstyp:

Wen wählen wir? queerfeministische Musik!

Am 6. September diskutierten die Wahlwerbenden Parteien zum Thema »Was versprechen die Parteien den Frauen? – Was versprechen sich die Frauen von den Parteien?« in der Kunstuniversität Linz.
Eingeladen hat die Diskuthek des Autonomen Frauenzentrum. Was dabei heraus gekommen ist haben wir in einem Beitrag zusammengefasst.

Auch diskutiert wurde zu queerfeministischer Musik in Österreich. Radio FRO hat am 14. September im Rahmen von Willis Musikmarkt dazu eingeladen.
Christina Nemec, Birgit Michlmayr, Ulrike Mayer und Valarie Serbest als Moderatorin haben sich über Chauvinismus des Musikbetriebs, aber auch über gegenläufige Tendenzen unterhalten.

Veranstaltungstyp:

"Hauptberuflich macht sie Scheiße, würde Helen sagen." | Lesung

Lesung und Autor_innengespräch mit Nadja Bucher, 17.Oktober 2013, 19 Uhr, Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 4040 Linz, Barrierefreier Zugang!
In Nadja Buchers neuem Roman "Die wilde Gärtnerin" dreht sich alles um das Betreiben eines Humusklos. Dabei treffen Weltbilder aufeinander: Kompost versus Komplott. Helen sucht ihr Heil im Garten, Berta will die Weltwirtschaft vom Übel befreien. In diesem Roman prallen zwei moderne Weltbilder aufeinander, plus eine Wiener Familiengeschichte.
in Koopertation Stadtwerkstatt Linz & FIFTITU%

Veranstaltungstyp:

Aktivistisches Wissen: selbstbestimmter Protest

Anfang Juli lud FIFTITU% zum zweiten Mal zu einer feministischen Schifffahrt auf der Donau. Die "Fahrenden Händler_innen" trafen sich zum Thema aktivistisches Wissens. Es diskutierten Marty Huber, Gin Müller und Aktivist_innen von maiz gemeinsam mit Aktivist_innen des Refugee Camp Vienna. Mit-Reisende waren ebenfalls eingeladen Wissen zu sammeln, zu (ver)handeln und zu tauschen. Es standen drei Themenbereiche zur Auswahl: "aktivistische Techniken", "Queerfeministische Strategien" und "Medien des selbstbestimmten Protestes". Zu hören der zweite Teil der vorab sattgefundenen Diskussionsrunde bei dortTV. Unter der Moderation von Roswitha Kröll kamen folgende Aktivist_innen zu Wort: Tanja Araujo, Marty Huber, Marissa Lobo, Gin Müller and Xhejlane Rexhepi.

Veranstaltungstyp: