#Frauenlandretten @ Pride Parade

Pride Parade 2018, Linz

Rede der Aktivist*innen von #Frauenlandretten zur Pride Parade am 30. Juni 2018 am Linzer Hauptplatz

Liebe Community,

Wir, das sind auch Lesbisch und Schwule Menschen, Trans* und Inter Personen, Bi und Queers und eben nicht nur Frauen und Männer. Der Verfassungsgerichtshof hat gestern endlich das Recht auf ein drittes Geschlecht bestätigt. Alex Jürgen hat den Kampf ausgefochten. Er repräsentiert die Zivilgesellschaft und hat dieses Recht für uns alle erkämpft. Danke Alex!

Wir sagen: Danke Alex!

Wir stehen heute hier als queer-Feministinnen vor euch. Als Frauen mit Sternchen mit unterschiedlichen Geschlechtern und Vorlieben.  Und Ja, wir freuen uns, dass das dritte Geschlecht endlich anerkannt wurde. Es ist ein Grund zum feiern.

Wir wissen aber auch:
Der Kampf muss weiter gehen!

Doch wirklich Zeit zum feiern lässt uns diese Regierung nicht.
Am selben Tag wo ein kleiner Schritt zu mehr Geschlechtergerechtigkeit geschaft wurde, werden anderswo die Menschenrechte einfach abgeschafft.
Im Mittelmeer starben gestern wieder dutzende Frauen, Männer, Inter und Kinder.  Zeitgleich besprechen die Regierenden der EU, dass Menschen, die schutzbedürftig sind und zur Flucht gezwungen wurden künftig in Anladezentren ausserhalb der EU gefangen gehalten werden.
„Anladezentren“ klingt für uns wie „Anhaltelager“ so haben die Faschisten ihre Internierungs lager bezeichnet!
Und wohin solche Lager führen, sollten alle in österreich lebenden Menschen durch unsere Geschichte wissen.

Wir fordern 
Keine Lager in unserem Namen

In über 70 Ländern sind homosexuelle, trans und inter Personen kriminalisiert und von Gewalt bedroht, bis hin zur Todesstrafe. Unzählige werden dadurch zur Flucht gezwungen um das eigene Leben zu schützen.

Wir fordern:
Die Wahrung der Menschenrechte aller und Überall

Wir stecken in einer weltweiten politischen Krise und die Folgen sind noch nicht abzuschätzen. Die Angriffe haben bereits begonnen. Privilegien die erkämpft wurden, werden wieder abgeschafft.
Willkürlich entscheiden weiße heterosexuelle Männer was für „uns“ am besten ist. Ob Putin, Trump, Kurz, Orban oder Erdogan. Sie handeln rassistisch, faschistisch, homophob, neoliberal und sind untragbar!

Wir fordern:
Frauen, Queers und Inter an die Macht!

Alle auch heterosexuelle haben von den Freiheiten des queer-Feminismus und der LGBTQIA Bewegung profitiert.
Auch die Minister und Ministerinnen der Bundesregierung haben davon profitiert. Aber die Mehrheit von ihnen unterschreibt das Frauen*volksbegehren NICHT.
Sie unterschreiben Nicht, dass - Mädchen* und Frauen* frei von Zwängen über ihre Sexualität bestimmen dürfen.

Wir fordern:
Frei über unseren Körper zu bestimmen


Wir lassen es nicht zu, dass diese Regierung die Rechte, die wir hart erkämpft haben einfach eliminiert.
Das ist die Ausschließung und Diskriminierung derjenige, die sowieso schon eine systematische und kapitalistische Ausschließung und Diskriminierung erleben. Das ist ethisch inakzeptabel und darf nicht zu Selbstverständlichkeit werden!
Wie Hannah Arendt schon gesagt hat: „Alle haben das Recht, Rechte zu haben!“

Wir fordern:
Gleiche Rechte für Alle!


Und diese Forderung haben wir auch auf Landesebene. Frauenlandesrätin Haberlander zerstört queer-feministische Projekte, die auf Empowerment und Selbstbestimmung setzen.
Aber Sie vergisst leider. Nur durch den jahrezehntelangen Kampf von Emanzen und Feministinnen wie wir, konnte SIE in die Position kommen , die sie Heute Geniest. Und jetzt – Hilft sie mit - uns Feministinnen abzudrehen.

Wir fordern:
Frauenland retten statt Marionetten

Die Zivilgesellschaft ist mehr denn je gefordert Widerstand zu leisten.
Wir dürfen nicht zusehen wie diese grausame Politik agiert.

Ein strategisches WIR ist JETZT angesagt!
Solidarität und Allianzen! 
Wir lassen uns nicht unterkriegen, verbünden wir uns!        
 

Foto: http://www.hosilinz.at/aktuelles/linzpride2018/