Premieretermin in Wien: Irmas Zeit

Zur Veranstaltungsreihe "Vom Leben und Überleben" mit der Zeitzeugin Irma Trksak produzierte FIFTITU% einen Film, der nun erstmals gezeigt wird:

Di. 15. Mai 2007, um 19 Uhr im Depot , Breite Gasse 3, 1070 Wien

Die Premiere in OÖ wird noch bekannt gegeben.

kinokis Mikrokino Nr.143 "Ravensbrückerinnen"

Irmas Zeit,
von Alenka Maly und Roland Freinschlag, Ö 2007, 33 min,
Irma Trksak wurde 1917 in Wien geboren. Wegen Widerstandes in einer Gruppe Wiener TschechoslowakInnen wurde sie 1941 von der Gestapo verhaftet und ins Frauen KZ Ravensbrück deportiert . Seit Jahrzehnten ist sie als Sekretärin der Lagergemeinschaft Ravensbrück und als Zeitzeugin unterwegs, um ihre politische Lebenserfahrung an die nächsten Generationen weiterzugeben. Der Film "Irmas Zeit" von Alenka Maly und Roland Freinschlag begleitet sie auf einer Zeitzeuginnenreise durch Oberösterreich, dokumentiert die ständige, unermüdliche Wiedererinnerung quälender, eigentlich fast unsagbarer Schrecken im Dienste der Aufklärung. Zwischen ländlichen Klassen- und Hotelzimmern eröffnet Irma Trksak Türen zur Einsicht in die NS-Vergangenheit, führt die Zuhörerinnen ins Siemenslager und ins Vernichtungslager Uckermark. Es ist Irmas respektvoll ins Bild genommene
Energie und Nachdrücklichkeit, die zum Inbegriff von lebenslangem
politischem Widerstand wird.

In Erdberg steht ein Häuserl
von Tina Leisch, Ö 2000
Ein Spaziergang mit Hermine Jursa , Widerstandskämpferin, Kommunistin, Ravensbrückerin durch den 3.Bezirk. Zu den Wohnungen, in denen sie gewohnt, geliebt, geheiratet, politisch gearbeitet hatte. Wo sie verraten und verhaftet wurde. Politische Bezirksgeschichte und Portrait einer Nichtunterzukriegenden.

In Anwesenheit von Irma Trksak, Alenka Maly und Tina Leisch

Dieser Filmabend ist kinokis Beitrag zur Würdigung des 60jährigen Bestehens der "Österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück und Freundinnen", das am 1. Juni um 15.30 Uhr mit einem Festakt im Parlament gefeiert wird.


Links:
www.kinoki.at

Veranstaltungstyp: