Projekte

tricky women Festival visits Linz

Das Kooperationsprojekt von FIFTITU%, dem Tricky Women Animationsfilm-Festival und dem Moviemento Kino bringt an zwei Abenden AnimationsFilmKunst von Frauen* nach Linz.

Unter der Maxime „Getting closer“ werden Strukturen, Dynamiken und Einzelteile gesellschaftlicher Entwicklungen genauer unter die Lupe genommen sowie Interessen, Gegebenheiten und Wirkungsweisen hinter diversen Kategorisierungen in Frage gestellt.

getting closer  2017

The superficiality distances us from what is real, and generates suffering and violence through lack of respect, and lack of listening” (Nathalie Delay - Künstlerin)

2016 haben wir mit dem Jahresfokus Break it down versucht heteronormative Strukturen frontal anzugehen und aufzubrechen und eine Reinterpretation von Geschlecht, Sprache und Handeln zu forcieren. Break it down bezeichnet in diesem Sinn einen Prozess, der auch nach 2016 noch lange nicht als beendet bezeichnet werden kann. 2016 war jedoch sicher auch in einem globalen Kontext ein Jahr in dem vieles zusammengebrochen ist (Geopolitisch, Sozial,...)

Selbstverteidigungskurs für Frauen*

FIFTITU% bietet ab 7. September  vierzehntägig ein Selbstverteidigungstraining für Mädchen* und Frauen* an. Das Training unter Anleitung von Xhejlane Rexhepi findet unter der Maxime “Grenzen selbst bestimmen” statt. Im Mittelpunkt stehen Anleitungen um sich selbst zu schützen, um Gefahren frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls vermeiden zu können.

DIVA'S DIWAN - Filmnachmittage für Frauen*

Interkulturalität wird als erstrebenswertes Ziel angesehen, um mit Grenzen positiv umzugehen, oder als zu kritisierender Begriff, der Grenzen zementiert. Über interkulturelle Frauenpolitik wird kaum nachgedacht. Auch feministische Standpunkte zu diesem brennenden Thema gälte es zu entwickeln. Hierzu müssen einerseits lokale Sicht- und Denkweisen ausgetauscht und ernst genommen werden und andererseits darf die "Differences within" nicht vernachlässigt werden  Der Austausch verschiedener Denk- und Wissenssysteme ist gefordert, sowie eine permanente Verrückung lieb gewordener Sichtweisen.

YU? [why you?]

“As we tell[hear] stories about the lives of others, we learn how to imagine what another creature might feel in response to various events. At the same time, we identify with the other creature and learn something about ourselves.”
[Martha C. Nussbaum]

Sounds like feminism! 2015

Frauen*, die Musik machen, werden größtenteils immer noch in der Reihenfolge definiert: zuerst als Frau* und dann erst als Musiker*in. Popmusik ist nach wie vor männlich* dominiert, das zeigt das SR Archiv österreichischer Popularmusik, das heuer seine über zwei Jahrzehnte aufgebaute Datenbank analysiert hat.

Das GIRLS ROCK CAMP 2015 - LINZ ist zu Ende

Das GIRLS ROCK CAMP ist zu ENDE.

Siebzehn Teilnehmer_innen, sechs von ihnen haben KEIN Musikinstrument vor dem Camp gespielt, sie kamen aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich und haben 4 BANDs gegründet mit den umwerfenden Namen:

 

  • "La Sabotage
  • "Fox Fatal
  • "Grandma's Three Words
  • "Page 13

Video vom Abschlußabend JETZT ONLINE - Gestaltung DORF-TV

Fotoalbum auf Facebook

DORFTV - Sendung - gestaltet am Camp von den Teilnehmer_innen

Bericht - Fahrende Händlerinnen des widerständigen Wissens

Schifffahrt auf der St. Nikolaus am 27.Juni 2015

Eine Fotostrecke der Schifffahrt 2015 hat Petra Moser für uns geknipst.

Auch DORFTV war dabei. Die Expert*innen der Schifffahrt Nicola Abler-Rainalter, Iris Kästel und Martha Egger gaben Auskunft zu den Gesprächsrunden in der Vorrunde. Link zum Expert*innengespräch. (55min)

Eine Soundcollage von der Schifffahrt hat Jerneja Zavec für uns zusammengestellt. Soundcollage (16min)

FEMINISMUS UND KRAWALL CAMP + INTERNATIONALER FRAUENTAG 2015

VOM 5. BIS 7. MÄRZ 2015 FINDET DAS 1. FEMINISMUS UND KRAWALL CAMP STATT

Im Hof des Brückenkopfgebäudes/ Ost finden 3 Tage Workshops, Filme, Protestlabore, Konzerte, Performances, Buchpräsentation und Open DJ-Decks Platz.

WIR SCHAFFEN EIN TERRITORIUM …
indem wir die Auflösung geltender Geschlechter- und Machtverhältnisse üben. Wir reden über: Arbeit(en), Technologien, Liebe, Ökonomien, Politiken, und Körper als Formen des (Un)Möglichen. Wir überlegen uns Strategien, um mit Rassismen, Sexismen, Homophobie, Transphobie und Ausbeutung um zu gehen.

Eintritt und Teilnahme: kostenfrei und ohne Anmeldung

Adresse f.u.k.c.

Hauptplatz 5–6 |
 4020 Linz | Ex-Strafsachenstelle, Brückenkopfgebäude/Ost, 
(Eingang neben dorftv)


Grrrls! Meldet euch jetzt zu einem pink noise Girls Rock Camp an!

Bei einem pink noise Girls Rock Camp dreht sich alles um Musik. Am Beginn der Camp-Woche kannst du in unseren Instrumentenkursen Bass, Gitarre, Schlagzeug, Keyboard, Electronics und Gesang ausprobieren. Den Rest der Woche probst du mit deiner neu gegründeten Band und deinen Bandcoaches, die dir die ganze Woche zur Seite stehen. Bei dem großen Abschlusskonzert am Ende der Woche, stehst du auf der Bühne und präsentierst deine neuen Songs! Darüber hinaus gibt es viele Workshops rund um das Thema Musik: Video, Musical Herstories, Bühne, Performance, Konzertveranstaltung, Effektgeräte, Tontechnik, uvm.

Hier geht’s zur Anmeldung! (Anmeldezeitraum von 8.4. bis 30.5.)



Bericht - "Fahrende Händler*innen des musikalischen Widerstands"

Schifffahrt auf der MS Helene am 29.Juni 2014

Eine Fotostrecke der Schifffahrt 2014 hat Petra Moser für uns geknipst.

 

Auf DORFTV waren die Expert*innen am Vorabend der Schifffahrt zu Gast. Helene Grießlehner, Ulli Mayer und Birgit Michlmayr im Gespräch über Musik und Frauen in der Popkultur. Link zum Expert*innengespräch. (60min)

Eine Soundcollage von der Schifffahrt hat Jerneja Zavec für uns zusammengestellt. (15min)

Jahresrückschau 2013

Wir freuen uns den FIFTITU%-Jahresrückblick 2013 mit diesem wunderbaren Plakat vorstellen zu dürfen: TA...TA...TA...TAAA...

Schwerpunkt der Arbeit von FIFTITU% ist, sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Frauen im Kunst- und Kulturbereich ein zusetzten.

FIFTITU% forderte wieder einmal mehr die Umsetzung versprochener Maßnahmen (Kulturleitbild OÖ, etc.) Diesbezüglich wurden folgende Schwerpunkte thematisiert: Kultureinrichtungen der öffentlichen Hand, Quoten in Institutionen, Förderungen/Förderberichte, Arbeitsbedingungen – Existenzsicherung, Sichtbarkeit von Künstler_innen. Offene Briefe, Feministische Grußkarten etc. gehörten mit zu den Maßnahmen.

Illustration: Janina Wegscheider

Grafik: Katharina Loidl

"Lost Territories? Frauen* im öffentlichen Raum."

Eine Intervention von Dagmar Höss im Auftrag von FIFTITU%
20. Oktober – 17. November 2013 im Stadtraum Linz und im Alten Rathaus

Das Projekt "Lost Territories? Frauen* im öffentlichen Raum." fragt nach der Sichtbarkeit von Frauen* und ihren Leistungen. Analyseebene dafür war der öffentliche Raum von Linz, vor allem Denkmäler und Straßennamen wurden auf die Repräsentation von Frauen* befragt. Temporäre Verhüllungen von prominent platzierten Denkmälern männlicher Protagonisten in Linz weisen gezielt auf eine mangelnde Sichtbarkeit der kulturellen Leistungen von Künstler_innen und Wissenschaftler_innen auch in der Gegenwart.

Bericht - Fahrende Händlerinnen des Aktivistischen Wissens!

Am Samstag, den 06. Juli 2013 lud FIFTITU% zur Donau-Schifffahrt ein.

Mit an Bord waren die Expert_innen: Marty Huber, Gin Müller und maiz + Reugee Protest Vienna.
Zu den Themen "Queerfeministische Strategien", "Aktivistische Techniken" und "Medien des selbstbestimmten Protetes" wurde angeregt diskutiert und Wissen ausgetauscht.

Wir als Organisatorinnen sind wieder wie letztes Jahr vom Erlebnis und den Ergebnissen begeistert!

Händlerinnen des Aktivistischen Wissens! vom Sa., 6. Juli 2013

lustvoll böse

Die ARGE „lustvoll böse“ ist ein Zusammenschluss von oberösterreichischen Kulturinitiativen, (Queer-)Feministinnen und (queer-)feministischen Männern.

Ziel der ARGE ist es patriarchale-weiße-heteronormative Strukturen, die sich im öffentlichen Raum widerspiegeln, zu hinterfragen und sichtbar zu machen, sich derer zu be-/ermächtigen und sie performativ umzudeuten.

Inhaltliche Überlegungen/Ziele

patriarchale-weiße-heteronormative Strukturen sichtbar machen, sich derer ermächtigen und sie performativ umdeuten
lustvoll böse sein
in den Regionen vernetzen & konspirative Zellen bilden

lustvoll böse sein

DIE Technik ist nicht männlich! - Technikworkshops für Frauen*

FIFTITU% bietet jedes Jahr Technik Workshops speziell für Künstler_innen, Kulturarbeiter_innen und Veranstalter_innen an.
Kulturinstitutionen und auch „Freie Kulturinitiativen“ sind vor hetero-, sexistischen Rollenmustern nicht gefeit.
Vor allem der Kunst- und Kulturbereich in seiner Rolemodelfunktion ist dahingehend immer wieder kritisch zu reflektieren.

FIFTITU% on air „52radiominuten“

Die Radiosendung von FIFTITU% verstärkt in vier Rubriken die öffentliche Wahrnehmung von Kunst- und Kulturarbeiterinnen und bringt sie an die Öffentlichkeit, bleibt kulturpolitisch am Ball und spricht brisante Themen an. Darüber hinaus ist eine permanente Entwicklung der Themen via Audioarchiv seit Mai 2009 verfolgbar.
Alle Sendungen Nachhören

Die Rubriken:

  • "divensplitter"(Portraits von Frauen in Kunst und Kultur)
  • "die häferlgukerin" (Statments, Komentare, Kurzberichte)
  • "aufgequeerlt" (kulturpolitisches Diskursformat, offene Briefe, die Quote?, ...)
  • "serviert und dekoriert" (ausgesuchtes aus dem FIFTITU% Newsletter)