Veranstaltungen

Radio Kupf: Interview zu "a-typisch frau II

27. September 2005 - a-typisch frau II / zwischen avantgarde und katastrophe

Radio Kupf gibt eine Vorabinfo und einen Überblick zur Tagung am 4. November 2005 im Alten Rathaus Linz. Ein theoretischer Input stammt von Juliane Alton (Geschäftsführerin der IG Kultur Vorarlberg), außerdem kommt Ursula Kolar-Hofstätter (Vorstandsfrau FIFTITU%), Hauptveranwortliche des Projektes, zu Wort.

Lesung und Tanzperformance

Manuela Mittermayer und Tanja Brandmayr

mit Parallelperformance von Barbara Roitner

25. März 2004, 20.00 Uhr, Kapu Dachgeschoss

 

Tanja Brandmayr

Lesung aus dem Text Von der Unmöglichkeit, ja zu sagen - ohne sich umzubringen. Hohle Phrase. Pathos, lustig.

zur Lesung gibt es eine Parallelperformance von Barbara Roitner
geboren 1969 in Wels

Verborgene Frauen

Veranstaltungsreihe März 2004

Künstlerisches Schaffen von Frauen unter männlichem Pseudonym

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "echtfalsch" stellte FIFTITU% Frauen aus Literatur, Musik, Bildender Kunst und Wissenschaft vor, die unter einem männlichen Pseudonym gearbeitet haben bzw. immer noch arbeiten.

Unter dem Titel "Verborgene Frauen" wurden Lebensläufe und Arbeiten dieser Künstlerinnen präsentiert, deren Werke unter einem männlichen Pseudonym veröffentlicht oder gar von Brüdern, Ehemännern und falschen Freunden vereinnahmt wurden.

Frauenfest - Patz machen!

Ort:Kapuzinerstrasse 36, 4020 Linz
Uhrzeit: ab 20 Uhr
women only

Party zum internationalen Frauenkampftag

initiiert vom Arbeitskreis "Gegen Sexismus in und um Kunst- und Kulturinitiativen"

Seit mittlerweile 93 Jahren wird weltweit der Internationale Frauentag begangen. Am 8. März eines jeden Jahres gehen Frauen auf die Straße, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Gekämpft wird dabei für gleichen Lohn, für gleiche Arbeit, für Gleichberechtigung am Arbeitsmarkt, für verstärkten Kampf gegen Diskriminierung oder gegen Faschischmus, Patriarchismus und Sexismus.

Die Freiheit zu sein

Veranstaltungsreihe

von 7. Oktober bis 6. November 2003

"Pendlerinnen" von Magdalena Frey

Einen weiteren Schwerpunkt im Jahr 2003 stellte die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema "Körper" dar. Es fanden dazu von 7. Oktober bis 6. November 2003 zahlreiche Veranstaltungen in den Bereichen Literatur, Theater und Bildende Kunst in verschiedensten Orten in OÖ statt.

Die Veranstaltungsreihe entstand aus der Idee „das Thema Körper“ in künstlerischer Form zu thematisieren.

sprachLOS

FIFTITU% beteiligte sich am 25. und 26. April 2003 an

"Weg frei!" - einem Projekt im Stadtraum von Linz

Mitreden und Mitbestimmen kann nur, wer auch an der Öffentlichkeit teilhaben kann. "Weg frei!" war ein Gemeinschaftsprojekt verschiedenster Organisationen im Raum Linz, welches die Auseinandersetzung mit dem innerstädtischen Raum (Gebäude, Einrichtungen, Infrastruktur) im Hinblick auf die Benutzbarkeit für ALLE zum Ziel hat. Auf kreative Weise wurden die vielfältigen Behinderungen in unserer Gesellschaft aufgezeigt. Das Projekt fand am 25. und 26. April 2003 im Linzer Innenstadtbereich statt.

Stark reduziert!

Vortragsperformance von Barbara U. Schmidt und Manuela Barth

ein dezentrales Kulturprojekt im Herbst 2002

Werbebilder haben im urbanen Raum nicht nur eine enorme Präsenz - die Inszenierungen von Plakaten, Leuchtkästen und Schaufenstern sind auch äußerst aufwendig und vielfältig.

Dieser schillernden Erscheinung kommerzieller Bildwelten setzen Manuela Barth und Barbara U. Schmidt ironisch provokant den Titel ihrer Vortragsperformance entgegen: Stark reduziert!

(a) typisch frau I

Zwischen allen Stühlen

Beschäftigungsverhältnisse für Frauen in Kunst und Kultur

Tagung am 4. Mai 2002, 10 – 21h

Altes Rathaus Linz, 4. Stock<7b>

  • Geringfügig beschäftigt?
  • Werkvertrag?
  • Freier Dienstvertrag?
  • Gewerbeschein?
  • KünstlerInnenversicherung?
  • Was ist für wen am besten?
  • Wie schauen diese "wenig regulierten" Vertragsverhältnissen steuerlich und rechtlich aus?
  • Welche Fallen und welche Möglichkeiten gibt es?

Eine Menge an Fragen, die auch von Künstlerinnen, Kulturarbeiterinnen und Kulturvermittlerinnen immer häufiger gestellt werden. Diese Tagung bietet Antworten kompetenter Expertinnen dazu.

Steuer-Frauen

FIFTITU % gestaltete im Rahmen des Linzfestes einen Kultur-Nachmittag am Schiff

Linz, 28. Mai 2000

Ausstellung
Ceija Stojka: „Erinnerungen einer Rom-Zigeunerin“

Ceija Stojka ist längst sesshaft geworden in dem Land, in dem ihr und ihren Kindern noch immer mit Vorbehalten begegnet wird – in dem Land, in dem sie gleichzeitig als Autorin, Malerin und Sängerin große Anerkennung findet. Ihre Bilder und Texte erzählen von ihrer Kindheit, als sie noch mit ihren Eltern durch Österreich fuhr – von ihrem Leid als KZ-Insassin und von ihrem Leben nach dem Krieg. Mit ihren Erinnerungen an ein persönliches Schicksal zeigt sie sowohl als Autorin als auch als Malerin die dramatische Vergangenheit der Roma in Österreich auf.