Alternativen zur Verlandung - Offener Brief

Alternativen zur Verlandung des Linzer Hafenbecken - Kunst und Kulturschaffende aus dem Raum Linz wollen einen Diskurs. Jänner 2011 - Eine wachsende Zahl von regionalen Kunst- und Kulturarbeiter/innen, unabhängigen Praktiker/innen und Visionär/innen konzentriert sich zunehmend auf natur- und ressourcenbewusste Projektkonzeptionen.

Maritime und nautische Belange stehen in diesen Arbeiten oftmals und sichtbar im Brennpunkt. Im Zuge dieser Bestrebungen ist auch das Naturelement Wasser selbst von Bedeutung, insbesondere seine stetige Präsenz die unsere Kulturlandschaften definiert.Ausformuliert als flexible Arbeitssituation, sozial relevante Kommunikationsplattform oder innovative Ausstellungsalternative entstehen Konzeptionen die Wasserflächen kreativ nutzen und einbinden. Dadurch entstehen auch wandelbare Lebens- und Arbeitswelten deren Fokus auf der behutsamen Integration von jeweils vorzufindenden Natur-,Kultur- und Industrieelementen liegt. Gerade in und um Linz an der Donau tut sich viel auf dem Wasser.

Diese Dynamik nehmen wir, die Unterzeichnenden, zum Anlass, um unsere Missbilligung hinsichtlich der geplanten Teilverlandung der Linzer Hafenbecken zu bekunden. Es ist nicht so, dass die Wasserflächen nicht mehr gebrauch werden!
Wir wollen darauf hinweisen, dass sich Anwendungsalternativen anbieten. Alternativen, die einer mannigfaltigen kulturellen Nutzung dienen, die symbiotisch ineinandergreifend die biologische Diversität dieser Region erhalten und auch die historische Integrität dieser Becken wahren.

Häfen, sind für Städte identitätsstiftendes öffentliches Gut. Wir wollen uns jenes als Einwohner und Arbeiter/innen in dieser Stadt nicht nehmen oder beschneiden lassen. Uns geht es um die Schaffung von Zugängen, die flexibel und modular gestaltet, das Leben auf, im und mit dem Wasser unterstützen.
Entsprechend den Direktiven der Hafendirektion darf durchaus ein geordneter Wildwuchs entstehen.
Ob nun als Traum vom eigenen Schiff, als Symbol von Freiheit und Unabhängigkeit oder als Vision ganzer Flotten. Separiert zu konventionellen Freizeitboot-Anlagestellen, angedockt in semi-urbanen Räumen wollen wir in den Linzer Hafenbecken eine agilbleibende Umgebung erhalten. Die den Stadt-, Wasser-, Industrie- und Naturraum mit einander verknüpft.

Uns liegt daran, gemeinsam mit den Verantwortlichen unsere Konzeptionen und mögliche Alternativen bezüglich der Hafenbecken zu diskutieren.

Ahoi,

__|_______
__|°_°_°_°_°|_____
~\_________________/~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Unterzeichnerinnen alphabetisch

FIFTITU%
Vernetzungstelle fuer Frauen in Kunst und Kultur
Harrachstrasse 28
4020 Linz

Paul Fischnaller
Betreiber der Hofkabinetts - Linz
4020 Linz

Markus Luger
Bootsbauer
4100 Ottensheim

Leo Schatzl
UfG LV:Wasser als urbane Fläche
4020 Linz

Stadtwerkstatt Linz
Kunst und Kulturverein
Kirchengasse 4
4040 Linz

Henk Stolk
Bildender Künstler Linz
4020 Linz

Andi Strauss
Kuenstler Wien/Linz
4100 Ottensheim

Timesup
Kunst und Kulturverein
Stadthafen Linz
4020 Linz

Kulturpolitisch