Projekte

Das war "die Schmerzmacherin"

Der Saal füllt sich. An die 40 Besucher_innen haben es in die Stadtwerkstatt geschafft.

c.t. Marlene Streeruwitz und die Veranstalterin betreten die Bühne. Frau Streeruwitz will nur die Lesung gefilmt haben. Es gab mal eine blöde Geschichte mit einer Bilderzeitung wegen Mitgefilmter und veröffentlichter Gespräche. Das ist gern vermeidbar.
Eine Gebärdendolmetschein übersetzt. Mimik, Gestik und Sprache. Alle Sinne sind beeindruckbar.

Es folgt eine Fragenrunde an die Autorin. Die Fragen direkt. „Das wird mir alles nicht passieren…Wie bleibe ich FeministIn.“ Zum heutige Abend „mit feministischen Grüßen“ steht hinten an der Wand am Banner. Frau Streeruwitz antwortet ausführlich. Die Zeit vergeht wie im Flug.

FIFTV - eine Sendereihe von FIFTITU% auf dorftv.at

Nach dem erfolgreichen Sendestart 2010 auf dorftv.at mit einer kleinen Probereihe (Dokumentation Artworks, Dokumentation 8. März 2010 und der Übertragung der Podiumsdiskussion „Können wir jetzt endlich mal über Musik sprechen“setzt FIFTITU% in diesen Formaten fort.
dorf.tv bietet dafür die optimale Möglichkeit für künstlerische Auseinandersetzung mit dem Medium sowie in einem aktuellen Informationstkanal auf audio/visueller Ebene die Informationen von Kernthemen und Projekten von FIFTITU% transportieren können.
(link zu FIFTV - Sendungen)

Bericht - Fahrende Händlerinnen des Feministischen Wissens

Am Samstag, den 15. September 2012 lud FIFTITU% zur Donau-Schifffahrt ein.

Ein warmer Tag im September: Auf der Urfahraner Seite ist eine Veranstaltung nahe der Eisenbahnbrücke, am Steinmetzplatzl kommt das Spätsommerfest in Schwung. Ich habe eingecheckt auf der "Helene" und wir fahren flußaufwärts und später wieder hinunter. Immer wieder mal winken Leute, manche ganz heftig und wir winken zurück. Ah ja, auf dem Schiff ist ein riesiges Banner befestigt: "mit feministischen Grüßen" - angenehm auf diese Weise "codiert" gleich erkannt zu werden und doch weit genug weg zu sein, um nicht gleich anderen etwas erklären oder verteidigen zu müssen.

Erzähl uns Linz - FIFTITU% nimmt mit Helga teil

Erzähl uns Linz! sucht und sammelt Stadtgeschichten. FIFTITU% beteiligt sich mit Helga, einer Goldhaubenträgerin aus der Wachau, die über Umwege bei FIFTITU% gelandet ist und seither vom Postpatriachat träumt.

Zu sehen im Nordico Linz bis einschließlich 26. August 2012.
www.nordico.at/de/66_378.htm

Da kommt ein Schiff aus der Wachau, mit Helga an Bord. Sie steigt in Linz aus, sieht sich um und will nicht mehr zurück.

FIFTITU% - Artikel "Wir sind nicht gleich – aber manche sind gleicher!"

Hier findet ihr den Artikel von Rosi Kröll im Radio FRO Programmheft N°9 mit dem Themenschwerpunkt Barrierefreiheit: Aus den Blickwinkeln der Sprache, der alltäglichen Realität beim Radiomachen oder innerhalb einer Organisation. Gunter Trübswasser und Andi Wahl, Manuela Mittermayer, Sabina Köfler und FIFTITU% haben den Schwerpunkt bearbeitet.

Das Heft gibt es auch als Audiomagazin

WALK OF FEM

Das LinzFest 2008 steht ganz im Zeichen des weiblichen Kunst- und Kulturschaffens: 10. - 11. Mai / 12. Mai Kulturpicknick im Donaupark zwischen Lentos und Brucknerhaus.

Eröffnung des "Walk of Fem"

Vom 10. bis 12. Mai wird an den drei Festivaltagen Musik, Literatur und Kabarett verstärkt von Frauen geboten – unter anderem mit der Queen of Worldmusic, Natacha Atlas, den Rounder Girls, Diana Jirkuff, Dolores Schmidinger oder der Gewinnerin des österreichischen Hans Koller Preises 2007, Gina Schwarz.

Tipp: "Love me Gender - Sag mir wo die Frauen sind" wird am
11. Mai um 19.15 Uhr auf der Bühne im Musikpavillon gezeigt.

Mit feministischen Grüßen 2012 - 2013

Seit Bestehen der oberösterreichischen Vernetzungsstelle für Frauen* in Kunst und Kultur arbeiten Kulturarbeiter_innen und Künstler_innen gemeinsam an der Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine frauenspezifische, feministische Kulturpraxis. Solange es gesellschaftliche Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen auf allen kulturellen Ebenen zu ändern gilt, brauchen wir Freiräume und Selbstermächtigung, die FIFTITU% immer wieder anzubieten versucht. Anknüpfend an kulturpolitische Grundsatzprogramme und Bekenntnisse seitens des Landes Oberösterreich (Kulturleitbild Oberösterreich) und der Stadt Linz (Kulturentwicklungsplan Linz), widmet FIFTITU% 2013 ihr Jahresprojekt erneut gendergerechter Kulturpolitik in Oberösterreich.

Bericht einer Teilnehmerin

“Wir sind nicht alle gleich, aber manche sind gleicher”

2011 hat sich FIFTITU% - Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur in OÖ zum Ziel genommen das Thema Gleichstellung unter dem Motto “Wir sind nicht alle gleich, aber manche sind gleicher” in verschiedenen politischen und praktischen Kontexten zu erforschen. Den Auftakt machten im Frühjahr drei Veranstaltungen: Eine Intervention im Museum, ein philosophischer Vortrag und ein Workshop über Gleichstellungsziele im Bereich Kunst- und Kulturarbeit. Eine subjektive Rückschau auf das, was bisher geschah ...

Parallaxe im Museum

Ausstellung „Verborgene Frauen" zum Verleih

FIFTITU% bietet die Ausstellung „Verborgene Frauen" zum Verleih an:

Mit dem Projekt „Verborgene Frauen“ werden Künstlerinnen aus Literatur, Musik und Bildender Kunst vorgestellt, die unter einem männlichen Pseudonym gearbeitet haben bzw. immer noch arbeiten.

Die Gründe für Künstlerinnen, zu einem männlichen Pseudonym zu greifen, sind dabei so vielfältig wie vielschichtig: Bot in früheren Zeiten das Verleugnen der eigenen weiblichen Identität mit Hilfe eines männlichen Pseudonyms oft überhaupt erst die Möglichkeit, die eigenen Arbeiten in der Öffentlichkeit zu präsentieren und damit Anerkennung zu erlangen, so war der Motor teilweise auch die Angst vor
negativer Kritik.

Bericht einer Teilnehmerin

2011 standen bei FIFTITU% Gleichstellungpolitiken im Zentrum. Das FIFTITU%-Jahresprogramm mit dem Motto “Wir sind nicht alle gleich, aber manche sind gleicher” lief im afo – Architekturzentrum OÖ aus. In der letzten Veranstaltungsreihe ging es inhaltlich um Queerversity, Bildpolitiken und künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum.
Ein subjektiver Bericht.

Populäre Phantasien

Wie barrierefrei ist das FIFTITU%-Büro (erreichbar)?

Barrierefreies WC:
Nein – ist viel zu klein und dadurch nicht rollstuhltauglich!
Eingang: 70 cm breit, Grundriss der Toilette: 230 cm x 77cm

Barrierefreies Gebäude:
Haupteingang: 3 Stufen von der Straße in den Hausgang. Das Büro befindet sich im Erdgeschoss des Gebäudes.
Es besteht die Möglichkeit über eine Rampe durch den Hintereingang zum FIFTITU%-Büro zu gelangen. Diese muss allerdings erst aufgebaut werden, wir bitten um eine rechtzeitige, vorherige Kontaktaufnahme per Telefon (0043(0)732 - 770353) oder E-mail (fiftitu[at]servus.at).

Assistenz vor Ort:
Ja (Bitte vorher anrufen: 0732-770353/ oder e-mailen: fiftitu[at]servus.at)

Wir sind gleich, aber manche sind gleicher | 2011

Was sind Gleichstellungsziele / equality targets?

FIFTITU% hat sich 2009 dazu entschlossen, Gleichstellungsziele / equality targets in ihren Strukturen zu verankern. Was allgemein unter Gleichstellungszielen bzw. equality targets (der englische Begriff dafür) verstanden wird, erklärt folgender Text sehr gut:

Quotenregelungen und equality targets - Grundlagentext des Austrian Network Against Racism (ANAR), April 1999

Guideline für Grafiker_innen

FIFTITU% hat im Rahmen eines Workshops zu Bildpolitiken, der von Lina Dokuzovic geleitet wurde u.a. eine Guideline für Grafiker_innen entwickelt.
Die Gudieline betrifft sowohl eigene Bildproduktionen (Flyer, Poster, etc.) als auch Produktionen, die in Kooperation entstehen.

GRUNDSÄTZLICHES:
Wir erachten es für wichtig, sowohl bei eigenen Produktionen, als auch bei Produktionen, die in Kooperation entstehen zu feedbacken, deswegen: Flyer/ Poster bitte vorab (wenn möglich auch mit genügend Zeitabstand bis zur Veröffentlichung) als pdf an fiftitu[at]servus.at schicken.

Veränderung des aktuellen FIFTITU%-Imagefolder

2009 hat sich FIFTITU% dazu entschlossen, Gleichstellungsziele / Equality Targets in ihren Strukturen zu verankern.

Ein wichtiger Teil dieser politischen Ziele ist das Thema Bildpolitiken. Im Februar 2010 haben wir dieser Thematik einen eigenen Workshop mit Lina Dokuzovic gewidmet, um neben allgemeinen Diskussionen auch eigene Bildproduktionen zu analysieren. Dabei entstand u.a. die Idee zur Veränderung unseres Imagefolders in dieser Form, vor allem der Frauendarstellung am Deckblatt.

HAST DU DAS ZEUG ZUR EHRENBÜRGERIN?

Bitte füllen sie den Fragebogen aus! Dann werden sie sehen!

Oder:

Kennen Sie eine Ehrenbürgerin? Nein?
Kennen Sie einen Ehrenbürger? Ja?
Und kommt dieser womöglich aus den üblichen Bereichen Politik, Wirtschaft oder Kirche?

Die Frage ist, ob Frauen für sogenannte „besondere“ Verdienste geehrt werden. Oder werden diese – die Verdienste und die Frauen – als selbstverständlich gesehen und bleiben für die Öffentlichkeit unsichtbar?

Bekommen Frauen, die Besonderes leisten – und womöglich noch dazu außerhalb der üblichen Tätigkeitsfelder aktiv sind – die ihnen gebührende Ehre? Frauen, die im Sozialbereich, in Kunst und Kultur, im Journalismus oder in Vereinen Außergewöhnliches leisten bleiben oft unbelohnt, unbezahlt und unsichtbar.

Irmas Zeit: DVD zum Verkauf

FIFTITU% bietet als Produzentin des Filmes "Irmas Zeit" die DVD zum Kauf an.
Irmas Zeit

Interessierte Personen, Vereine und Initiativen können die DVD direkt im
Büro von FIFTITU% anfordern:

e-mail: fiftitu(at)servus.at
tel. nr.:+ 43 (0) 732 - 770 353

Weiters bietet FIFTITU% ein Paket zur Vorführung des Filmes "Irmas Zeit" für Schulen, Vereine und Initiativen an. Alenka Maly steht als Regisseurin des Filmes für ein Publikumsgespräch zur Verfügung. Die Vorführung wird von einer FIFTITU% Vertreterin betreut und moderiert. 

Nähere Infos dazu erhalten Sie ebenfalls im Büro von FIFTITU%.